Eine positive Zwischenbilanz zieht Bernhard Hoppe-Biermeyer für die Arbeit der ersten 100 Tage seit der Konstituierung der Ausschüsse im Düsseldorfer Landtag.

Bei der Besetzung der Ausschüsse durch die Fraktion der CDU wurden nicht nur (fast) alle Wünsche des Delbrückers erfüllt, im Ausschuss für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen übernahm er für die Fraktion auch noch die Position des Kommunalpolitischen Sprechers. Vorgänger waren in diesem Amt unter anderem der jetzige Landtagspräsident André Kuper und der jetzige Fraktionsvorsitzende Bodo Löttgen. „Mein gutes Wahlergebnis hat da sicher auch ein wenig geholfen. Mir war wichtig, dass die Ausschüsse zum Wahlkreis und auch zu mir passen“, freut er sich auf die neue Aufgaben. Durch die Sprecherfunktion werde der Schwerpunkt seiner Arbeit sicher auf dem Ausschuss für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen liegen, schaut er voraus. Angedacht für die fünfjährige Legislaturperiode ist von der NRW-Koalition aus CDU und FDP unter anderem die Überarbeitung des Gemeindefinanzierungsgesetzes. Als Vorbereitung hat er bereits mit allen Bürgermeistern im Kreis Paderborn und Vertretern der kommunalen Spitzenverbände in NRW gesprochen. Gerade begonnen hat er mit Arbeitsbesuchen bei Kämmerern in ganz NRW, um „zu erfahren, wo der Schuh drückt“. Mitberaten werden in dem Ausschuss aber auch Themen, die speziell für den Kreis Paderborn von zentraler Bedeutung sind, wie etwa Windkraft und die angedachten Änderungen am Landesentwicklungsplan. Nicht ganz so arbeitsintensiv sind die anderen Ausschüsse, in denen der 55-Jährige ordentliches Mitglied ist, auch weil er dort von Haus viel Erfahrung mitbringt. Als Sprecher der Stadt- und Gemeindesportverbände im Kreis Paderborn ist der „Sportausschuss“ für ihn ein „Heimspiel“. Durch seine Lebensgefährtin Brigitte Strunz, seit acht Jahren Integrationsbeauftragte der Stadt Delbrück, und die ehrenamtliche Mitarbeit bei Integrationsprojekten fühlt er sich gut vorbereitet auf den Ausschuss für Integration, in dem auch Abschiebung ein wichtiges Thema ist. Als Nachfolger des ausgeschiedenen CDU-Landtagsabgeordneten Werner Lohn (Geseke) wurde Bernhard Hoppe-Biermeyer gerade erst von der CDU-Landtagsfraktion als Beiratsmitglied für Unterbringungseinrichtung für Ausreisepflichtige (UfA) in Büren benannt, die größte ihrer Art in Deutschland.

Wollen mit der NRW-Koalition aus CDU und FDP im Landtags-Ausschuss Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen Politik für die 396 Städte und Gemeinden in NRW machen (von links): Fabian Schrumpf (CDU, Sprecher Bauen und Wohnen), Henning Höne (FDP, Kommunalpolitischer Sprecher), Ina Scharrenbach (CDU, Ministerin Heimat, Kommunales, Bauen, Wohnen und Gleichstellung), Stephen Paul (FDP, Sprecher Bauen und Wohnen) und Bernhard Hoppe-Biermeyer (CDU, Kommunalpolitischer Sprecher).

Nach oben